Google Display Kampagne – Wie erstellt man eine Google Display Kampagne?

Wie erstellt man eine Google Display Kampagne richtig?“ Diese Frage höre ich regelmäßig von Personen, die Display Kampagnen auf Google schalten.  Trotz der unterschiedlichen Ziele und Branchen, gibt es doch einige Einstellungen, die für alle gelten und den Erfolg einer Kampagne erhöhen.

Nur Google Display Netzwerk

Startest du eine Display Kampagne neu, hast du die Möglichkeit, dich zwischen zwei Display Funktionen zu entscheiden – Suchnetzwerk mit Displayauswahl oder nur Displaynetzwerk. Bei der ersten Funktion (Suchnetzwerk mit Displayauswahl) schaltest du für die Google Suche, Textanzeigen und gleichzeitig Banner für die Display Kampagnen. Ich empfehle dir, dich nur auf eine Funktion  zu konzentrieren und diese zu schalten.
Aus diesem Grund nutzen wir bei einer Display Kampagne  die Funktion „Nur Displaynetzwerk“.

 

Google Display Netzwerk Kampagne erstellen

Google Display Netzwerk Kampagne erstellen

 

Korrekte Google Display Netzwerk Kampagnen-Einstellungen

Um eine Display Kampagne zu starten, klickst du auf den „+Kampagne“ Button. Danach wählst du die „Nur Displaynetzwerk“ Funktion. Im neuen Fenster kannst du die gesamten Kampagnen-Einstellungen definieren.

Diese gehen wir jetzt Schritt für Schritt an:

  • Kampagnenname: Benenne hier deine Kampagne, damit du sie später wiederfindest.
  • Marketingziele: Sicherlich hast du bei  dieser Kampagne ein Marketingziel? Ob Markenbekanntheit steigern , Kaufentscheidungen beeinflussen oder Interaktion steigern – du definierst hier dein Kampagnenziel. Meine Lieblingseinstellung ist natürlich: die „Interaktion steigern“ mit dem Unterziel  „Auf meiner Website kaufen (einschließlich Remarketing)“.

    Google Display Netzwerk

    Google Display Netzwerk

  • Standorte: Nachdem du die Marketingziele definiert hast, gehst du weiter zur Auswahl der Standorte für die Ausrichtung deiner Kampagnen.  Hier kannst du deine Länder, Städte oder auch kleinere Orte auswählen oder auch ausschließen.
  • Sprachen:  Passend zu den Standorten definierst du hier die Sprachen der Kampagnen. Ich empfehle pro Kampagne eine Sprache zu definieren, da die Werbemittel auf die vordefinierte Sprache ausgerichtet werden.  Einzig bei der Sprache „Deutsch“ könnte man zusätzlich „Englisch“ mitaufnehmen, da viele Besucher die Browser Spracheinstellungen auf „Englisch“ haben.

    Google Display Kampagnen Spracheinstellung

    Google Display Kampagnen Spracheinstellung

  • Gebotsstrategie: Hier definierst du die Gebote der Anzeigen und entscheidest dich, welche Klick-Strategien dafür eingesetzt werden sollen. Ich entscheide mich jeweils für die Manuelle CPC Gebotsstrategie mit Auto-optimiertem CPC.
  • Budget pro Tag: Mit den Tagesbudget-Angaben gibst du dem System bekannt, welches finanzielle Volumen deine Kampagne tragen darf. Die tatsächlichen Tagesausgaben können in der Kampagne variieren, dürfen jedoch bis Ende Monat den kumulierten Tagesbudget-Bedarf nicht überschreiten.

 

Nachdem du die Kampagneneinstellungen definiert und gespeichert hast, geht es weiter zur Erstellung der Anzeigegruppen.
Du beginnst auch hier wieder mit dem Namen der Anzeigegruppe. Hier kannst du jeweils den Kampagnennamen und die Ausrichtung als Namen  eintragen – Beispiel: Fußball_Keywords.
Auf die Ausrichtungen komme ich später zu sprechen.

  • Auto-optimiertes CPC-Gebot: Du hast sicherlich bereits berechnet, was dich ein Klick maximal kosten darf? Diesen Wert kannst du hier eintragen. Diese Zahl nutzt das System, um jeweils Gebote für die Platzierungen abzugeben.
  • Zielseite: Mit der Angabe der Zielseite erhältst du vom System spezifische Keywords-Ideen, die dein Produkt oder deine Dienstleistung beschreiben.
    Art der Anzeigeausrichtung: Die Anzeigeausrichtung definiert, wie die Affinitäten und Profile der Zielgruppe selektiert werden sollen. Hier haben wir drei unterschiedliche Auswahlmöglichkeiten.

Keywords – Definiere mit einer Keywordauswahl die Webseiten auf denen du werben möchtest. Hierfür listest du deine wichtigsten Keywords auf. Das System sucht anhand deiner Keywordliste nach Webseiten, welche diese Keywords im Content ausweisen. Ich empfehle mit ca. zehn bis fünfzehn Keywords zu starten.
Interessen und Remarketing – In dieser Funktion kannst du die unterschiedlichen Zielgruppen auswählen, welche vom System bereits vordefiniert wurden. Hierzu gehören auch Besucher, welche auf der Remarketing-Liste registriert wurden. Ich wähle hier jeweils“ Kaufbereite Zielgruppen“.
Andere Ausrichtungsmethode: Zusätzlich können auch Webseiten nach Themen selektiert werden. Du kannst die passenden Themen aus einer Liste selektieren und eintragen. Die Auswahl der Placements erlaubt es dir, einzelne Seiten zu buchen. So kannst du auf bekannte und beliebte Webseiten deine Werbung ausspielen.  In den demografischen Merkmalen, lassen sich das Geschlecht, Alter und Familienstatus definieren und selektieren.
Nach der Definition der Zielgruppe kannst du die Kampagne speichern und mit dem Upload der Werbemittel beginnen.

Die Kampagne ist nun startbereit.

Share This:

Comments ( 2 )

Leave A Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *